Innovationspreis der Zulieferindustrie Betonbauteile 2013

Die Auszeichnung geht an H-BAU

Neu-Ulm – Die H-BAU TECHNIK GMBH in Klettgau ist der Gewinner des Innovationspreises der Zulieferindustrie Betonbauteile 2013. Sie erhielt die Auszeichnung für ihr neues Produkt RAPIDOBAT® Cretcon HD, eine neuartige aktive Innenbeschichtung von Schalrohren, die bei Sichtbetonstützen eine bisher nicht zu erreichende hochwertige Qualität der Betonoberfläche erzielt. In Form einer Schalungspaste ist Creton auch als Trennmittel für alle herkömmlichen nicht-saugenden Schalungen geeignet. Die Preisverleihung fand am 5. Februar 2013 im Rahmen der Eröffnung der 57. BetonTage in Neu-Ulm statt.

Das Schalrohr RAPIDOBAT® Cretcon HD schafft durch seine neuartige Zusammensetzung eine „HD“, eine hohe Dichte in der Betonoberfläche und setzt damit da an, wo bisher Auftraggeber – und bauseitige Verfechter einer makellosen Sichtbetonarchitektur – ihre Bedenken bei der Ausführung aufgrund von störenden Poren, Lunkern und Marmorierungen angemeldet haben.

Um eine porenfreie Betonoberfläche mit den höchsten Anforderungen der Sichtbetonklasse SB4 zu erhalten, fordert das DBV-Merkblatt „Sichtbeton“ den Einsatz einer saugenden Schalung zur Erstellung von Betonstützen. Tatsächlich stehen jedoch auf den Baustellen meist nicht-saugende Schalungen, bestehend aus Stahl, Kunststoff oder hochwertig beschichteten Holzwerkstoffplatten, zur Verfügung. Die Trennmittel, die bislang auf die Oberflächen der Schalung aufgebracht wurden, damit der Beton beim Aushärten nicht an der Schalung haften bleibt, können keine poren- und fehlerfreie Oberfläche des Betons gewährleisten.

Die Idee der Produktentwicklung
Der Produktentwicklung liegt die Idee zugrunde, ein Schalrohr zu entwickeln, dass eine Problemlösung dieser bisher unbefriedigenden Ausgangssituation schafft. Ziel der H-BAU Technik GmbH war daher, ein komplett glattes Schalrohr zu entwickeln, aus dessen nicht-saugender Schalung eine saugende Schalung wird. Mit dem neuen Produkt lassen sich die diversen Ansprüche einer S4-Ausführung – neben den im Folgenden noch zu erläuternden Vorteilen auch eine verbesserte Randzone sowie eine Erhöhung der Abriebbeständigkeit und der Frost-Tausalz-Beständigkeit – erfüllen.

Verarbeitung und Wirkweise des Cretcon
Sobald der in das RAPIDOBAT® Schalrohr eingebrachte Frischbeton mit dem Trennmittel Cretcon HD, in dessen Trägersubstanz ein Hydrogel eingearbeitet ist, in Kontakt tritt, wird es „aktiv“: Es saugt die überschüssigen Flüssigkeitsanteile, die an der Schalung haften wollen, auf. Damit werden sowohl die Bildung von Zementwasserporen an der Oberfläche als auch von „verdeckten“ Poren – Poren, die nur durch einen dünnen Zementleimfilm von der Oberfläche getrennt sind – verhindert. Das Ergebnis ist eine verbesserte Oberflächenhärte des Betons sowie eine porenfreie und nahezu lunkerfreie Sichtbetonfläche von farblicher Gleichmäßigkeit ohne Marmorierung. Nach einem Verbleib des Schalrohrs von mindestens 48 Stunden an der Stütze darf diese ausgeschalt werden. Eine spezielle Nachbehandlung bezüglich kosmetischer Korrekturen ist nicht mehr nötig.

Durch eine Beigabe von hydrophobierenden Stoffen, Mikrosilikaten und Farbstoffen können die Eigenschaften des Trägermittels objektspezifisch noch verbessert bzw. individuell gesteuert werden.

Der Innovationspreis der Zulieferindustrie Betonbauteile
Der Innovationspreis der Zulieferindustrie Betonbauteile wird jährlich von der FBF Betondienst GmbH, Veranstalter der BetonTage, und der Fachzeitschrift BFT INTERNATIONAL Betonwerk + Fertigteil-Technik ausgelobt und ist mit insgesamt 3.000 Euro dotiert. Prämiert werden Innovationen aus den Bereichen Betontechnologie, Herstellungstechnik, Bewehrungs- und Befestigungstechnik, Maschinen- und Anlagetechnik, Automation sowie Dienstleistung. Bewertungskriterien sind der Innovationsgrad und die Originalität des Vorschlags, die Relevanz für die Betonfertigteilindustrie, das Markt- und Anwendungspotenzial sowie die Berücksichtigung von technologischen Standards.

Abdruck honorarfrei, Belegexemplar erwünscht

Artikel als pdf