Innovationspreis der Zulieferindustrie Betonbauteile 2014

BASF und Filigran überzeugen mit ihren Neuentwicklungen

Neu-Ulm – Gleich zwei Gewinner gab es dieses Mal bei der Verleihung des Innovationspreises der Zulieferindustrie Betonbauteile 2014. Im Rahmen der Eröffnung der 58. BetonTage am 18. Februar 2014 in Neu-Ulm teilten sich die BASF Construction Solution GmbH, Mannheim, sowie die Filigran Trägersysteme GmbH & Co. KG, Leese, die Auszeichnung. Erstere erhielt den Preis in der Kategorie Betontechnologie für ihren neuartigen Erhärtungsbeschleuniger Master X-Seed, Letztere überzeugte mit der neuartigen Durchstanzbewehrung FDB II im Bereich Bewehrungs- und Befestigungstechnik.

Mit überragenden Schlaufen zur Höchstlast
Die Filigran-Durchstanzbewehrung FDB II ist die Weiterentwicklung der bereits national zugelassenen Filigran-Durchstanzbewehrung. Sie besitzt die europaweite gültige Zulassung ETA-13/0521, welche auf dem Eurocode 2 basiert. Die tragenden Streben sind abwechselnd stark geneigt, auch die stützennahe Strebe zeigt eine leichte Neigung zur Stütze. Dadurch wird in Kombination mit der stützennahen Anordnung der Bewehrungselemente eine Durchdringung auch steiler Durchstanzrisse durch die Streben gewährleistet. Ein negativer Einfluss eines Spaltes zwischen Fertigteilplatte und Stütze auf den Durchstanzwiderstand wird durch die Geometrie der Bewehrung kompensiert.

Der Lasterhöhungsfaktor von 2,09 ermöglicht beim Einsatz der FDB II mehr als doppelt so hohe Lasten im Vergleich zu durchstanzunbewehrten Decken und damit die höchste Laststeigerung aller zugelassenen Durchstanzsysteme. Die Neigung der tragenden Strebe und die Anordnung der Elemente nahe an der Stütze gewährleisten eine effektive Durchdringung der Durchstanzrisse auch beim Heranführen der Fertigteilplatten bis direkt an die Stütze. Eine solche Ausführung erspart zusätzliche Schalarbeiten sonst üblicher Spalten zwischen Fertigteilplatten und Stützen und erhöht damit die Ausführungssicherheit.

Innovatives Konzept zur Erhärtungsbeschleunigung
Mit ihrer einzigartigen Beschleunigertechnologie des Crystal Speed Hardening eine hocheffiziente und nachhaltige Herstellung von Beton durch hohe Frühfestigkeit. Die innovative Produktreihe heißt Master X-Seed. Durch das sogenannte Seeding wird eine dramatische Beschleunigung des Erhärtungsprozesses vor allem im frühen Stadium der Zementhydratation (4 –12 Stunden) erreicht. Insbesondere die Betonfertigteilindustrie kann damit Prozesse optimieren, die Betonqualität sowie die Energieeffizienz verbessern und durch den Verzicht auf eine Warmbehandlung CO2-Emissionen reduzieren. Darüber hinaus bietet Master X-Seed für den Transportbetonbereich neue Möglichkeiten, z.B. beim Betonieren im Winter (niedrige Außentemperatur) und von Betonfußböden (frühzeitiger beziehungsweise gezielt einstellbarer Zeitpunkt für das Abscheiben).

Das Wirkprinzip: Mit Master X-Seed können erstmals sehr feine, synthetisch hergestellte CSH-Kristalle in einer gebrauchsfertigen Suspension als Kristallkeime dem Beton zugesetzt werden. Im Unterschied zu konventionellen Beschleunigungsmethoden, wie z.B. traditionellen Beschleunigern oder Wärmezufuhr, beschleunigt Master X-Seed die Betonerhärtung durch die Förderung der natürlichen Hydratation des Zementes. Im Gegensatz zu den anderen Methoden hat Master X-Seed keinen negativen Einfluss auf Endfestigkeit und Dauerhaftigkeit des Betons.

Der Innovationspreis der Zulieferindustrie Betonbauteile wird jährlich von der FBF Betondienst GmbH, Veranstalter der BetonTage, und der Fachzeitschrift BFT INTERNATIONAL Betonwerk + Fertigteil-Technik ausgelobt und ist insgesamt mit 3.000 € dotiert. Prämiert werden Innovationen aus den Bereichen Betontechnologie, Herstellungstechnik, Bewehrungs- und Befestigungstechnik, Maschinen- und Anlagetechnik, Automation sowie Dienstleistung. Bewertungskriterien sind der Innovationsgrad und die Originalität des Vorschlags, die Relevanz für die Betonfertigteilindustrie, das Markt- und Anwendungspotenzial sowie die Berücksichtigung von technologischen Standards.

53 Zeilen, 473 Wörter, 3.956 Zeichen inkl. Leerzeichen

Artikel als PDF